Die Schildkröte

Einführung zur Schildkrötenhaltung

„Suche Schildkröte“ – Die Anschaffung, was muss ich tun?

Isolde erzählt: "Du möchtest Dir eine kleine Schildkröte, wie ich es bin, anschaffen und überlegst, was man alles braucht?
Bevor Du Dir einen meiner Artgenossen kaufst, solltest Du unbedingt sein neues Domizil herrichten und schauen, dass Du genügend Platz hast. Das kann unter Umständen sehr viel Kosten, mit 500 € solltest Du rechnen. ... Sparen kannst Du durchaus, wenn Du einige der Materialien in der Natur sammelst und die Unterkunft teilweise selbst baust.

Welche Schildkrötenrasse möchtest Du?

Wir Schildkröten sind keine Kuscheltiere mit Fell, mögen aber, wenn wir aufmerksam beobachtet werden und spüren es, wenn Du unseren Panzer streichelst. Ich mag es sogar sehr, wenn mir die „Mama“ das Köpfchen krault. Wir beobachten Euch Menschen auch gern und können sehr dankbare, einfühlsame Freunde sein.
Im Großen und Ganzen sind wir Schildkröten ruhige Zeitgenossen, aber ab und zu sind wir ziemlich agil und rennen geradewegs durch den Garten. Bei der Gelegenheit spielen wir auch gerne Verstecken (Das ist immer sehr lustig:). Du merkst schon an meinen Erzählungen, dass ich nicht gern allein bin. Obwohl ich mich gut allein beschäftigen kann, mag ich es doch sehr einen Turtle - Kameraden in meiner Nähe zu haben, so wäre es auch schön für Deinen zukünftigen Freund, wenn auch er nicht alleine bleiben muss.

Schildkröte kaufen

Artenschutz bei Schildkröten und Cites

Artenschutz bei Schildkröten, was muss ich beachten?

Isolde erzählt: „Wir Breitrandschildkröten stehen unter Artenschutz genauso wie viele unserer Verwandten. Das heißt, wir bekommen nach dem Schlüpfen aus dem Ei einen eigenen Ausweis, der wird CITES- oder EG-Bescheinigung genannt. In diesem Dokument stehen z.B. unsere Rasse und unser Geburtstag. Weil wir Schildkröten uns beim Älterwerden genauso wie Ihr Menschen immer etwas im Aussehen verändern, gehört zu den geschriebenen auch eine Fotodokumentation.
Durch diese Bescheinigung wissen andere Leute / Behörden, dass wir Schildkröten Dir rechtmäßig gehören und dass Du für uns verantwortlich bist. Wenn Du mit uns Schildis mal auf Reisen gehst, musst Du die Papiere mitnehmen (bei Umzug ummelden). Wenn Du die Dokumente vom Züchter oder in der Zoohandlung bekommst, musst Du als nächsten Schritt Deine Schildkröte auf Deinen Namen anmelden.
Wenn Du also eine Schildkröte kaufen möchtest, solltest Du immer darauf achten auch die "gelbe" EG- Bescheinigung zu bekommen. Es könnte sonst sein, dass meine Schildkröten - Verwandten geklaut oder geschmuggelt sind. Das ist für uns Tiere eine Quälerei und viele sterben während des Transportes wegen falscher Haltung. ...
Mehr zum Artenschutz erfährst Du auf dem zuständigen Umweltamt in Deiner Nähe!


Aufzucht, der Schildkrötennachwuchs ...

Isolde erzählt: Eigentlich bin ich für das Thema "eigener Nachwuchs" von Landschildkröten noch zu jung (Ich werde erst mit ca. 5-7 Jahren Geschlechtsreif!), aber ein paar interessante Tipps zum Nachlesen habe ich für Dich auf folgenden Link der "Villa Testudo" gefunden. Nachzucht / Jungtiere (Eiablage, Inkubation, der Schlupf, die ersten Monate, Gewichtsentwicklung)
Nachzucht von Schildkröten

Jungtiere und die Aufzucht bei Zieheltern

Isolde erzählt: Als ich kleine Schildkröte rund einen Monat alt war, wurde ich von unseren Menschen-Eltern in der Zoohandlung gekauft. Ich war genauso wie der Schildkrötenjunge Mister Brauni nicht größer wie ein 2 Euro Stück und kaum schwerer als ein Stück Würfelzucker (ca. 20g). Unser noch weicher Schildkrötenpanzer war ein guter Grund, warum wir sehr behutsam behandelt und gut beobachtet wurden. So legten sich die anfänglichen Sorgen, unserer Ziehmutter, etwas falsch machen zu können. Mit gesunden Appetit und viel Schlaf verbrachten wir kleinen Landschildkröten viel Zeit in den ersten Monaten unseres Lebens. Wir waren neugierig und hatten aber ebenso viel Misstrauen neuen Dingen gegenüber. Neues Futter beispielsweise hat man uns unter das bekannte Futter gemogelt, damit wir es ausprobieren. An rote Nahrungsmittel, wie beispielsweise Möhren haben wir Schildkröten uns anfänglich gar nicht heran getraut. Das sind, denke ich, alles Anzeichen für unseren guten Instinkt. In der natürlichen Umgebung wären wir ebenso auf uns allein gestellt und müssten auf unsere Instinkte vertrauen, da sich die alten Schildkrötentiere nicht oder nicht so intensiv um ihre Nachkommen bemühen, wie es beispielsweise bei Säugetieren der Fall ist. Nichts desto trotz entwickeln wir uns beide bis zum heutigen Stand sehr gut und entdecken die Welt jeden Tag aufs Neue.


Schildkrötenfutter: Spannung, Spiel und Löwenzahn!

Isolde erzählt: „Wir Europäischen Land-Schildkröten futtern fast ausschließlich Wiesenkräuter. Zusätzlich bekommen wir Kalk in Form von Sepiaschalen und zerstoßenen Eierschalen. Das macht unseren Panzer besonders schön und stark. Da Obst nicht gesund für uns Schildkröten ist achtet unsere „Mama“ darauf, dass wir nur ganz selten welches bekommen. Ungefähr so wie wenn wir abgefallenes Obst von Bäumen in unserer natürlichen Umgebung finden würden. Etwas Gemüse bekommen wir Schildkröten dagegen in der Übergangszeit zusätzlich zu unseren getrockneten Wiesenkräutern. So kommen eine ganze Menge leckere Sachen zusammen, die meisten davon hat die „Mama“ in unserem Freigehege angepflanzt.“

Hier haben wir unsere leckersten Kräutlein (Futterpflanzen) für Euch zusammengestellt: Spitzwegerich, Brunnenkresse, Brennnessel, Taubnessel, Vogelmiere, Klee, Gänseblümchen, Wilder Wein, Hibiskus, Rose, Petersilie, Erdbeerblätter, Feldsalat, Pfefferminzblätter, Radieschen Kraut, Löwenzahn, Melisse ... Weiter Informationen unter: www.schildifutter.de

Schildkröte Futter

Geschlechtsbestimmung bei Schildkröten

Das Geschlecht deiner Schildkröte, Junge oder Mädchen?

Isolde erzählt: „Bei uns Jungtieren (wie mir) ist es noch schwerlich zu erkennen, ob wir Männlein oder Weiblein sind. Erst mit 11/2 - 3 Jahren kann man uns besser einem Geschlecht zuordnen. Idealerweise im Vergleich mit einer älteren Schildkröte, dessen Geschlechtsmerkmale gut ausgeprägt sind. Seit einiger Zeit wissen nun auch die anderen Familienmitglieder, dass ich ein Weibchen bin. Meine Körperformen begannen sich immer mehr von denen des Männchens Mister Brauni zu unterscheiden, und ich habe mich auch anders verhalten. Wobei ich nicht sagen möchte, dass es bei allen männlichen und weiblichen Schildkröten dieselben Eigenschaften sind. Zu vermuten wäre jedoch, dass beispielsweise meine Vorliebe für (gestoßene) Eierschalen und ähnliches als erste Anzeichen zu deuten waren. Da wir weiblichen Schildkröten unsere Nachkommen durch die Ablage von Eiern einleiten, ist eine vermehrte Zufuhr von Eierschalen gut für unseren Kalkhaushalt. (Ähnlich wie bei anderen Eierlegenden Tieren - Hühner) Auch mein Panzer unterscheidet sich mittlerweile immer stärker von dem einer männlichen Breitrandschildkröte. Während der Panzer von Mister Brauni im hinteren oberen Bereich tailliert ist, so dass sich der so genannte breite Rand gut sichtbar vom restlichen Panzer absetzt, bildet sich bei mir eher eine tonnenförmige Form ab. (siehe Merkmale) Auch ist der Schildkröötenjunge, mein Geselle, viel angriffsfreudiger und rebellischer als ich. Er nimmt gern den Kampf mit herumlaufenden Füßen auf, reibt sich an kleinen Bäumen und Sträuchern seinen Hinterpanzer und beißt gern in Finger, wenn man sie ihm hinhält. Ich dagegen lasse mich gern auf dem Kopf graulen, habe eine Vorliebe dafür, kleine Steine fressen zu wollen (aber ich werde daran gehindert gedankenlos zuzuschlagen) und ich bin etwas geschickter.

Geschlechtsmerkmale von Breitrandschildkröten Männchen:
Der Schwanz ist lang und dick und die Afterschilde sind breit und kurz.
Der Bauchpanzer ist meist stark nach innen gewölbt (konkav).
Der Panzer ist tailliert.

Geschlechtsmerkmale von Breitrandschildkröten Weibchen:
Der Schwanz ist kurz und an der Wurzel dünner als beim Männchen.
Die Afterschilde sind schmal und lang. Die Länge entspricht in etwa der Breite.
Die Kloake befindet sich nah an der Schwanzwurzel.
Der Bauchpanzer (Plastron) ist eben bis leicht konvex (nach außen gewölbt).
Der Panzer ist tonnenförmig.


Krankheit bei Landschildkröten, Hatschi was tun?

Isolde erzählt: „Um eine gesunde Schildkröte zu haben wäre es schön, wenn Du viel Zeit mit, und bei uns verbringst. Da wir Schildkröten nicht bellen, schnurren oder seufzen können, wenn uns etwas weh tut, solltest du uns gerade in den ersten Jahren gut beobachten. Durch unser Verhalten zeigen wir Dir, was uns gut tut und was wir brauchen. Aber wir Schildkröten haben natürlich auch Schwächen, so wie Ihr Menschen. ... Also, wenn Du uns viel Süßes und Obst zu essen gibst, sagen wir nicht "Nein", weil es ja lecker ist, aber es tut uns absolut nicht gut und es liegt in Deiner Verantwortung darauf zu achten! Besonders aufmerksam solltest Du werden, wenn wir Schildis uns verkriechen und nichts essen oder andere Verhaltensauffälligkeiten zeigen. Auch wenn wir Schildkröten über längere Zeit nur müde und schlapp herumliegen, unsere Augen matt und teilnahmslos sind oder wir niesen.

Tipp: Wenn Du Dir unsicher bist, geh lieber einmal mehr zum Tierdoktor als zu wenig! Die Datenbank für gute Tierärzte mit Schildkröten-kenntnissen findest du in deiner Nähe auf der rechten Seite. Ebenso findest du hier einen Link zum genaueren nachlesen über das Aussehen und Verhalten bei ersten Krankheits-Anzeichen. Worin die Ursachen liegen können und Tipps zur Notfallbehandlung werden ebenfalls aufgezeigt und teilweise mit Bildern dokumentiert. Unbedingt zum Tierarzt solltest Du mit uns gehen, wenn:

- aus der Nase Flüssigkeit austritt
- die Augen tränen oder verklebt sind
- der Bauchpanzer rosa/rötlicher ausschaut (Notfall - keine zeit verlieren)
- am Bauchpanzer eingedrückte Platten sichtbar sind
- am Rückenpanzer eine Höckerbildung sichtbar ist
- der Kot weicher/flüssiger ist (Kot sollte fest und dunkel sein.

Krankheitszeichen / Ursachen / Behandlung Nachlesen zur Früherkennung bei:
Schildkröten-Online
Datenbank mit Adressen von Tierärzten

Ist meine Schildkröte krank?

Schildkrötengehege auf dem Balkon

Gehege von Landschildkröten, wie wohnen wir?

Isolde erzählt: Damit sich meine Artgenossen bei Dir wohl fühlen können, benötigen sie unbedingt eine artgerechte Unterkunft. Dazu gehört vor allem ein Freigehege mit Schutzhaus (z.B. Frühbeet). Dieses solltest Du fertig gestellt haben, bevor Du Schildkröten kaufst. Das Freigehege ist idealer Weise mit Kräutern bepflanzt, die wir gerne essen und mit kleinen Hügeln zum Klettern versehen. Auch Schatten spendende Bäumchen und Steinchen mögen wir Schildkröten sehr. Ein Fressnapf und Wasserbecken zum Trinken, (aber Vorsicht), es darf nicht zu tief sein, da wir anders als die Wasserschildkröten, Nichtschwimmer, sind! Im Schutzhaus schlafen wir und wärmen uns an kühleren deutschen Tagen darin auf. Dazu benötigen wir Landschildkröten eine Heizung (keine Bodenheizung oder Heizsteine), die Du im Zoofachgeschäft kaufen kannst. Wenn Du uns zeitweilig auch drinnen halten musst, ist eine UV-Lampe von großem Nutzen. Sie ist gut für einen gesunden Panzer und wärmt wie die Sonne von oben. (UV-Strahlen besonders UV-B sind lebensnotwenig für uns.) Zum Schlafen und Verstecken sind in unserem Häuschen Laub, Äste, und Heu ausgelegt. Ein Thermometer haben unsere Zieheltern auch angebracht, um immer zu wissen, ob es warm genug für uns ist.


Unterkunft, wie wohnen wir? Das Etagenhaus unserer Schildkröten

Unser Schildkröten-Etagenhaus ist ca. 2m lang, 1,2m breit und 1,2m hoch. Es ist in verschiedene Bereiche eingeteilt, die uns Fördern und Fordern. Das Haus ist ein kompletter Eigenbau und gut für Jungtiere geeignet, die wie wir auf Balkonien leben.

Eine 30 cm breite Treppe (Brett mit queren Leisten) führt uns jeder Zeit in die untere Etage und seit 2008 auch auf den Balkonboden. Da der vordere Balkon ausschließlich für uns hergerichtet wurde, können wir hier auf einer Fläche von 5m x 1,6m verschiedene Plätze entdecken. 2009 baute unser Ziehvater beispielsweise noch einen Sandhügel (0,75m x0,3 m) der auch über einen kleinen Anstieg (Treppe) zu erreichen ist. Zum Sandhügel klettern wir gern hinauf um uns zu Sonnen.

Im oberen Bereich (links) steht das Schutzhaus, das aus einem Handelsüblichen Frühbeet angepasst wurde. Mit einer Schwingtür und einem Dach zum aufklappen. Im Haus gibt es getrocknete Blätter und Wiesenheu als kuscheliges Material für den Schlaf und als ruhe Bereich. Im Boden des Hauses sind Fliesen ausgelegt, auf diesen wurde eine Heizschlaufe für die kalten Tage der Übergangszeit angebracht. Unser Schutzhaus bietet Rückzugsmöglichkeiten und ist der wärmste Ort des Freigeheges.
Wenn wir Schildkröten durch die Schwingtür aus dem Schutzhaus heraustreten stehen wir in unserem Garten. Hier wurden Wiesenkräuter, Rasen und Klee ausgesät, die mittlerweile zu schönen Pflanzen herangewachsen sind. Auch kleine Büsche (Salbei, Rosmarin und Thymian ...) sind als schattige Plätze zum Verstecken. Interesse diese zu futtern gibt es aber nicht, vermutlich sind sie uns instinktiv zu stark im Duft. Den Klee, Spitzwegerich und kleine Gräser futtern wir aber gern direkt aus dem Gehege. Des Weiteren haben wir in der oberen Gartenetage einen Sandhügel, der mit kleinen Hölzern umrandet ist, eine Wasserstelle und einen kleinen Brunnen, in dem wir gern das Fließen des Wassers betrachten.

Im unteren Bereich angekommen genießen wir im Hochsommer die angenehmen kühlenden Sandsteine, zwischen denen wir gern unser Mittagsschläfchen machen. Der Boden ist mit diversen Ästen, großen Rindenflächen, Sandsteinen und Muscheln ausgelegt. Diese unterschiedlichen Untergründe fördern unseren Entdeckergeist und sorgen für eine gute Abnutzung unserer Krallen.
Hinter dem einen großen Baumstumpf haben wir Schildkröten unseren Lieblingsschlafplatz, den wir auch im Sommer gern nachts zum Schlafen aufsuchen.


Wetter für artgerechte Haltung

Europäischen Landschildkröten / Breitrandschildkröten

Das Thema Wetter ist gerade für Anfänger in der Schildkrötenhaltung sehr interessant. Um eine artgerechte Haltung der Schildkröten zu gewährleisten ist der Vergleich des Wetterberichts aus Deutschland und dem Herkunftsland des Tieres besonders wichtig. Dabei kann man studieren welche Temperaturen die Schildkröten in Gefangenschaft benötigen und warum sie sich wann gut und wann schlecht fühlen. Auch versteht man den Zusammenhang zum Winterschlaf (Winterstarre) besser. Die wechselwarmen Reptilien sind sehr Wetterabhängig in Ihren Verhaltensweisen, bei Sonnenschein und tollen Temperaturen entwickeln sich ihre Lebensgeister und die Schildkröten werden sehr agil. Bei regnerischen und kalten Wetter hingegen ziehen sich die Landschildkröten in ihr Schutzhaus zurück und wirken sehr introvertiert. Für diese Tage des schlechten deutschen Wetters sollte eine Heizung/Wärmelampe mit Temperaturfühler im Schutzhaus des Freigeheges angebracht werden.
Wenn die Schildkröten ausschließlich mit unseren Wetterbedingungen überleben müssten, würden sie krank werden, früher sterben und auch früher in die Winterstarre fallen. Gerade für die Übergangsmonate sind künstliche Wärmequellen sehr wichtig, um den Landschildkröten das Gefühl von Heimat zu schenken und vor allem um ihren die natürlichen Gegebenheiten aus ihren Ursprungsland zu simulieren.

Kröten Wetter

Winterstarre oder Winterschlaf bei europäischen Landschildköten

Winterstarre von Landschildkröten, warum Winterschlaf?

Testudo Marginata

Isolde erzählt: "Die Winterstarre von Europäischen Landschildkröten ist auch als Winterschlaf oder Winterruhe bekannt.
Wir mediterranen Schildkrötenarten halten die Winterstarre um die kalten Wintermonate zu überbrücken. In dieser Zeit würden wir in der Natur keine Nahrung finden und es wäre uns zu kalt. Durch die Winterstarre stärken wir unser Abwehrsystem und haben ein geringeres Risiko im Sommer krank zu werden.
Unsere ersten 3 Lebensjahre hatten wir im Kühlschrank überwintert. Hier konnten unsere Zieheltern die Temperatur sehr genau beobachten.
Wir Schildkröten ruhten in einer separaten Kiste aus Plastik, in die eine Schicht Sand, darauf feuchte Erde (es geht auch Substrat aus dem Fachhandel) und zum Abschluss kuscheliges Laub eingefüllt wurde. Schon "Müde" krabbelten wir von ganz allein in unser Winterbett und fielen in die Winterstarre. Hierfür ist eine Temperatur von 4-6 °C und leicht feuchtes Substrat ideal. Durch die Luftfeuchte nehmen wir Schildkröten Feuchtigkeit auf und es besteht keine Vertrocknungsgefahr. Nun noch ab und an den Kühlschrank öffnen, da mit wir auch mit Sauerstoff versorgt sind ist prima ( 1-2 mal die Woche). So verbrachten wir mehrere Monate (3-5 Ideal, je nach Gesundheitszustand und alter der Tiere - bitte bei Experten nachlesen!)

Seit einigen Jahren wurde unser Schildkrötenhaus im Freigehege mit Styropor zum Dämmen gegen Frost präpariert und einer Heizung mit Regler für die konstante Temperatur ausgestattet. So überwinterten wir 2 Schildkröten im Freien. Das schönste daran ist, dass wir selbst mit den ersten Sonnenstrahlen im Frühjahr unser Winterquartier verlassen können. Hier haben wir 4-5 Monate vor uns hingeträumt...


Schildkrötenart, Wir sind Breitrandschildkröten.

Testudo Marginata

Isolde erzählt: "Wir Breitrandschildkröten sind Europäische Landschildkröten und gehören zu den Pflanzen fressenden Reptilien. Wir Reptilien sind wechselwarme Tiere und können unsere Körpertemperatur nicht von allein Regeln. Um auf unsere bevorzugte Körpertemperatur von ca. 35°C zu kommen benötigen wir Schildkröten die wärmende Sonne. Wir Breitrandschildkröten haben wegen dem "ausgestellten" hinteren Panzerrand unseren Namen. Wir haben eine schwarze Hautfärbung und im Alter eine schwarze Panzerfärbung, manchmal mit hellen Flecken. Unser Bauchpanzer ist gelb und hat schwarze dreieckige Flecken. Durch den schwarz gefärbten Panzer können wir uns leicht aufwärmen. Der hintere Rand unseres Panzers ist bei alten (adulten) Tieren breiter als bei anderen Europäischen Landschildkröten. Wir werden bis zu 35- 40 cm groß und sind damit die größte Art unter den Europäischen Landschildkröten. Bei unserer Haltung muss daher ein entsprechend großer Platzbedarf berücksichtigt werden. In der Natur kommen wir in Griechenland und Sardinien vor. Unsere Männchen (Mister Brauni) haben einen deutlich längeren Schwanz als die Weibchen. Mister Brauni und ich leben bis auf die Zeit der Winterstarre in einem extra für unsere Bedürfnisse angelegten Freilandgehege mit Kräutern, Steinchen, kleinen Bäumchen und einem Frühbeet. Auf den folgenden Seiten laden wir Dich ein, interessantes über unsere Lebensgewohnheiten zu lesen und unsere kreative, verspielte Welt zu entdecken."

Die „orangeturtle“ Isolde & Mister Brauni

Mister Brauni:

"Ich bin 2003 geschlüpft und mittlerweile ziemlich groß geworden. Ich bin ein ruhiges, genügsames Turtle und lasse mich auch nicht von Isolde aus der Ruhe bringen. Auch bin ich sehr nachdenklich, beobachte meine Umgebung sehr genau und nur manchmal etwas zickig. Das kommt bestimmt daher, dass die Kleine mich ab und zu ganz schön nervt, die will ständig spielen und ich habe nun mal lieber meine Ruhe.“

Isolde:

"Ich bin 2004 geschlüpft und fast so groß wie mein Freund. Ich bin immer unterwegs und sehr neugierig. Meine größte Leidenschaft ist klettern. Beim Klettern habe ich ungeheuer viel Kraft und Ausdauer, das macht so einen Spaß. Leider will der Mister Brauni nur selten etwas mit mir gemeinsam unternehmen, so gehe ich meist ganz alleine auf Streifzug. Neben meinem normalen Futter liebe ich es an kleinen Steinchen herum zu knappern. Wir orangeturtle fressen zusammen und liegen auch zeitweise gemeinsam in der Sonne, aber meistens leben wir aneinander vorbei.“

Die Orangeturtle Schildkröten